Als ich noch keine 5 Jahre alt war, hielt eines Tages ein grosser Lastwagen vor unserem Haus. Aufgeregt verfolgte ich am Fenster wie eine riesige Holzkiste, die furchtbar schwer zu sein schien, ausgeladen wurde. Die Aufregung wurde noch grösser als ich feststellte, dass diese Kiste durch den Garten zu unserer Wohnung geschleppt wurde. Wer nur sollte der Empfänger dieses so grossen Geschenkes sein? Nun, die Kiste wurde tatsächlich in unsere Wohnung gebracht und darin befand sich: ein Klavier! Meine Neugier kannte nun keine Grenzen und ich strahlte vor Glück.

Bei Besuchen bei meiner Cousine hatte ich bereits ein Klavier gesehen und dabei wagte ich, ganz schüchtern und vorsichtig, die Tasten zu drücken und damit dem Klavier Töne zu entlocken. Was für eine Entdeckung! Tiefe Töne, hohe Töne, weisse Tasten, schwarze Tasten: ich war verzaubert von diesem Instrument und den wunderschönen Klängen. Seither wollte ich  immer mehr von dieser Welt der Töne entdecken. Ich hatte die Welt der Musik für mich entdeckt!

So begann die grösste Reise meines Lebens: das Lernen und Erforschen des Klaviers und meine Leidenschaft für die Musik. Ich bin meinen Eltern unbeschreiblich dankbar, dass sie schon so früh meine Berufung erkannt haben und auch danach über all die Jahre des Studiums stets unterstützt haben.  

Während meiner Laufbahn hatte ich das Glück, mit vielen grossartigen Pianisten und anderen Musikern zusammenzutreffen und von diesen zu lernen. Jeder Lehrer brachte eigene Impulse, Herausforderungen und eröffnete mir neue Horizonte in der Interpretation.

An meiner Liebe zur Musik möchte ich auch andere teilhaben lassen: sei es im Rahmen von Konzerten oder durch Klavierunterricht.